HOME>Politik

Japan zahlt einen hohen Preis für Ablassen von nuklearem Wasser

2023-10-08 14:11:00 Source:german.china.org.cn Author:
【Schließen】 【Drucken】 GroßMittelKlein

Experten zufolge wird Japan einen hohen Preis dafür zahlen, dass das nuklear verseuchte Abwasser weiter ins Meer abgelassen wird. Schon jetzt wird deutlich, dass die Exporte von Fischen und Meeresfrüchten aus Japan deutlich zurückgehen.

 

Chinesische Experten erklärten am Samstag, Japan zahle einen hohen wirtschaftlichen Preis für das fortgesetzte Ablassen von nuklear verseuchtem Wasser aus Fukushima ins Meer. Dieses Vorgehen wurde am Donnerstag fortgesetzt und zieht die nachhaltige Schädigung der Fischerei und anderer damit verbundener Industrien nach sich.

 

Agrarexporte spielen eine wichtige Rolle bei Japans Gesamtexporten, und Japans Verkäufe von Meeresfrüchten nach China sind in der Folge in letzter Zeit stark zurückgegangen: Die Exporte von Fisch und Meeresfrüchten aus Japan auf das chinesische Festland gingen im August zum zweiten Mal in Folge zurück und fielen im Vergleich zum Vorjahr um 65,7 Prozent auf 3,6 Milliarden Yen (24,2 Millionen US-Dollar). Dies sei darauf zurückzuführen, dass China im Juli verstärkt radioaktives Material entdeckte und seit August ein Einfuhrverbot für japanische Fisch und Meeresfrüchte verhängt hat, berichtete Kyodo News am Freitag.

 

Der japanische Fischereisektor wurde durch das Ableiten von radioaktivem Wasser durch Tokio hart getroffen, vor allem in Bezug auf seinen Ruf, erklärte Chen Zilei, Direktor des Forschungszentrums für japanische Wirtschaft an der Shanghai University of International Business and Economics, am Samstag.Die Auswirkungen werden ihm zufolge noch lange anhalten.

 

Das anhaltende Ablassen von verseuchtem Wasser werden die nationale und internationale Nachfrage nach aquatischen Produkten aus Japan beeinträchtigen, so Chen. Im August sanken Japans Gesamtausfuhren von landwirtschaftlichen, forstwirtschaftlichen und Fischereierzeugnissen sowie von Lebensmitteln im Vergleich zum Vorjahr um 7,9 Prozent auf 103,4 Milliarden Yen, während die Ausfuhren von Meeresfrüchten um 8,2 Prozent auf 28,8 Milliarden Yen zurückgingen, wie Kyodo News berichtet.

 

Japans erste Runde der Abwasserableitung löste bei den chinesischen Verbrauchern wachsende Besorgnis aus, so dass viele begonnen haben, japanische Restaurants zu meiden.

 

China hat Japans rücksichtslose Entscheidung wiederholt kritisiert. Ein Sprecher der chinesischen Botschaft in Japan drückte am Freitag beispielsweise Chinas Unzufriedenheit über die zweite Wasserablassrunde aus.Er forderte die japanische Regierung auf, das nuklear verseuchte Wasser auf verantwortungsvolle Weise zu entsorgen, indem sie ein langfristiges und wirksames internationales Überwachungssystem mit effektiver Beteiligung der Betroffenen einrichtet.

 

Am Mittwoch sagte Japans Landwirtschafts- und Fischereiminister Ichiro Miyashita, dass das Land hoffe, Chinas Verbot von Meeresfrüchten im Rahmen der Welthandelsorganisation (WTO) zu lösen, berichtete die Asahi Shimbun am Donnerstag: „Wir sind noch unentschlossen, ob wir sofort eine Beschwerde bei der WTO einreichen sollen. Auf jeden Fall hoffen wir, eine Lösung im Rahmen der WTO zu finden“, so der Minister.

 

Chen sagte, dass es viel Zeit und Mühe kosten werde, bis Japan tatsächlich eine WTO-Beschwerde einreicht, während Tokio gleichzeitig immer noch hoffe, bilaterale Verhandlungen zur Lösung der Angelegenheit aufnehmen zu können.

 

Teilen:

Copyright © 1998 - 2016

今日中国杂志版权所有 | 京ICP备10041721号-4

京ICP备10041721号-4