HOME>Nachrichten

Vertreter der Baumwollindustrie in Xinjiang weisen „Zwangsarbeit“-Vorwürfe zurück

2021-11-29 14:42:00 Source: Author:
【Schließen】 【Drucken】 GroßMittelKlein

 

 

Vertreter der Baumwollindustrie in dem nordwestchinesischen uigurischen autonomen Gebiet Xinjiang haben mit detaillierten Daten, Informationen über die Branche und ihren eigenen Erfahrungen die Vorwürfe über „Zwangsarbeit“ in Xinjiang zurückgewiesen.

 

Private Unternehmen im autonomen Gebiet hätten einen soliden Mechanismus für den Aufbau harmonischer Arbeitsbeziehungen und den Schutz der legitimen Rechte und Interessen der Arbeitnehmer eingerichtet, sagte Nurali Yunus, ein Inspektor der Industrie- und Handelskammer von Xinjiang. Es gebe in Xinjiang keine „Zwangsarbeit“ und keine Missachtung der Bräuche und religiösen Überzeugungen der ethnischen Gruppen, sagte er.

 

Peng Changming, Vizepräsident der Xinjiang Cotton Association, sagte, die Baumwolltextilindustrie in Xinjiang biete Arbeitsplätze für fast eine Million Einheimische.

 

Quelle: CRI vom 28. November 2021

 

Teilen:

Copyright © 1998 - 2016

今日中国杂志版权所有 | 京ICP备10041721号-4

京ICP备10041721号-4